[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_column_text css_animation=“right-to-left“]Durch die Integration eines Banktipps können Risiko und Gewinnmöglichkeiten individuell gesteuert werden.

Sinnvoll ist der Einsatz einer Bank immer dann, wenn sich der Sportwetter über den Ausgang des Tipps sehr sicher ist. Denn verläuft der Banktipp nicht erfolgreich, gilt die gesamte Systemwette als verloren.

Bankwette in ein System integrieren

Sobald die Tipps für eine Systemwette feststehen, kann einer davon als Bankwette ausgewählt werden. Dadurch kommt es automatisch zu einer Veränderung des Systems. Wurde beispielsweise zunächst ein System 3 aus 4 gewählt, verändert sich dieses dahingehend, dass nach dem Banktipp eine Systemwette 2 aus 3 gespielt wird. Der als Bank definierte Tipp wird automatisch jeder aus dem System hervorgehenden Kombiwette zugefügt. Somit wird schnell klar, weshalb die Bankwette unbedingt aufgehen muss. Verläuft der Tipp nicht wie gewünscht gehen alle Systemreihen und somit die gesamte Wette verloren. Somit entfällt auch der sichernde Charakter von Systemwetten. Diese sollen eigentlich davor schützen, dass die Wette aufgrund nur eines falschen Tipps verloren geht. Geht tatsächlich nur die Bankwette daneben ist dies natürlich sehr ärgerlich.

Beispiel für eine Bankwette

Am einfachsten lässt sich die Funktionsweise der Bankwette anhand eines kleinen Beispiels erklären. Hierfür soll an einem Spieltag der Bundesliga eine Systemwette 3 aus 4 gespielt werden. Dabei werden die folgenden Spiele getippt:

  • Bayern München – Hertha BSC Tipp 1
  • 1. FC Köln – Bayer Leverkusen Tipp 2
  • Borussia Dortmund – Eintracht Frankfurt Tipp 1
  • VfB Stuttgart – SC Freiburg Tipp 1

Die Chancen, dass der FC Bayern sein Heimspiel gegen Hertha BSC gewinnt, sind sehr hoch, was unter anderem durch die geringe Quote deutlich wird. Deshalb macht es Sinn, diese Partie als Bankwette zu wählen. Aus der ursprünglichen Systemwette 3 aus 4 wird nun eine Systemwette 2 aus 3 plus die Bank. Die Wette gilt dann als gewonnen, wenn die Bayern ihr Heimspiel siegreich beenden und zudem zwei der restlichen, der Spiele korrekt getippt wurden. Es ergeben sich somit die folgenden drei Kombiwetten:[/vc_column_text][vc_table vc_table_theme=“classic_orange“],Kombiwette%201,Kombiwette%202,Kombiwette%203|Bankwette,Sieg%20Bayern%20,Sieg%20Bayern%20,Sieg%20Bayern%20|,Sieg%20Leverkusen,Sieg%20Leverkusen,Sieg%20Frankfurt|,Sieg%20Frankfurt,Sieg%20Stuttgart,Sieg%20Stuttgart[/vc_table][vc_column_text css_animation=“right-to-left“]

Welche Vor- und Nachteile bieten Bankwetten?

Die Bankwette gilt als zusätzlicher Tipp, durch welchen sich die Gesamtquote entsprechend erhöht. Das als Bank definierte Spiel wird mit den restlichen Quoten der Systemwette multipliziert, wodurch sich der mögliche Gewinn erhöht. Gleichzeitig sinkt die Zahl der integrierten Kombiwetten wodurch sich bei gleichbleibendem Einsatz der einzelnen Tipps auch der Gesamteinsatz reduziert.

Der Nachteil von Bankwetten liegt im höheren Risiko. Schließlich kann auch der größte Favorit einen schlechten Tag erwischen und gegen den vermeintlichen Außenseiter verlieren. Dies bringt dann das gesamte System zum Einsturz. Auch wenn die Systemwette erfolgreich verläuft, ist der Einsatz bei einem falschen Banktipp komplett verloren.

Auf Wunsch können innerhalb einer Systemwette auch mehrere Banken definiert werden. Dadurch erhöht sich das Risiko jedoch deutlich. Gleichzeitig lockt natürlich auch ein höherer Gewinn. Sportwetter sollten sich vor einer Bankwette besonders genau über die jeweilige Partie informieren. Verletzt sich beispielsweise der wichtigste Spieler kurz vor Anpfiff ist die Begegnung nur noch bedingt als Banktipp geeignet.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]