Home / Poker / PartyPoker verlässt Tschechien – Wiederkehr geplant

PartyPoker verlässt Tschechien – Wiederkehr geplant

Einer der Pioniere des Online Pokers muss sich kurzzeitig zurückziehen. Die Rede ist von PartyPoker und Tschechien. Im vergangenen Jahr regulierte man dort das iGaming und hat somit die Weichen für legales Online Glücksspiel gestellt. Vorher agierten zahlreiche Anbieter in einer rechtlichen Grauzone. Ihnen geschah nichts, aber wirklich sicher war es für die Spieler auch nicht. Da es sich hierbei aber um einen Markt von insgesamt 6 Milliarden Dollar pro Jahr handelt, war es an der Zeit zu reagieren.

PartyPoker geht – PokerStars kommt

PartyPoker verlässt Tschechien – Wiederkehr geplantFür PartyPoker steht jedoch fest, dass man so schnell wie möglich wieder zurückkehren will. Wer nun von Tschechien aus die Webseite aufruft, erhält eine Notiz, dass der Spielbetrieb derzeit eingestellt ist. Man darf keine Einzahlungen mehr vornehmen, kann aber noch sein verbliebenes Guthaben auszahlen lassen. Derzeit arbeitet PartyPoker schon eng mit den Behörden zusammen, um die notwendige Lizenz zu erwerben.

Das dies möglich ist, hat der Konkurrent und Branchenprimus PokerStars bereits bewiesen. Seit dem 1. Januar 2017 gilt das neue Glücksspielgesetzt in Tschechien und PokerStars war der erster Anbieter seiner Art, welche grünes Licht erhielt. Da will PartyPoker nachziehen und sicherlich stehen noch weitere Marken auf der Liste.

Wer verteilt die Lizenzen?

Neue Domains sind ein notwendiges Übel, um die Abgrenzung mit .cz-Websites klar darzustellen. Das Tschechische Finanzministerium selbst übernimmt die Begutachtung und Lizensierung der Bewerber. Nachdem der weltweit größte Pokerraum genehmigt wurde, dürften nun bald weitere folgen.

Parallel zur Regierung, wird die unabhängige Organisation Transparency International (TI) und sein Büro vor Ort dafür Sorge tragen, dass die Industrie gegen Verstöße vorgeht. Das betrifft vor allem jene Anbieter, welche sich trotz der Regulierung zum Jahresanfang nicht um eine Lizenz bemühen. Noch sind viele von ihnen aktiv, was sich die Regierung schon als Schwäche zum Start eingestanden hat. TI will bis in den April hinein arbeiten und dafür sorgen, dass die Störenfriede den Markt verlassen müssen.

Check Also

Wird ein Deutscher erneut Poker-Weltmeister?

Wird erneut ein Deutscher Poker-Weltmeister?

Hossein Ensan ist zur World Series of Poker (WSOP) angetreten. Seine Chancen stehen sehr gut, …