Home / Poker / Hawaii will iGaming regulieren

Hawaii will iGaming regulieren

Auf Hawaii ist es nun endlich soweit: Der 50. US-Staat möchte der Online Glücksspiel Industrie, kurz iGaming, eine vernünftige Basis bieten. Dafür wurde ein entsprechender Gesetzesentwurf eingereicht. Wenn dieser die Zustimmung der Regierung erhält, besteht bald die Möglichkeit in Hawaii Online Poker, Online Casinos und Lotterien im Internet zu besuchen.

Entwurf SB 677

Hawaii will iGaming regulierenDas 29-seitige Dokument mit der Bezeichnung „SB 677“ wurde von Senator Will Espero vorgestellt. Seit einigen Tagen kann es eingesehen werden. Ein Zeitpunkt zur Beurteilung wurde noch nicht genannt. Sollte es grünes Licht erhalten und als Gesetz in Kraft treten, dann wäre Hawaii einer der wenigen US-Staaten, welcher Online Glücksspiel erlaubt. Und das in sehr vielen Facetten. Lediglich der riesige Markt der Sportwetten bliebe weiterhin ausgeschlossen. Diese werden nämlich mit keiner einzigen Zeile im Entwurf erwähnt.

Mit der Regulierung wurde die Behörde für Hawaii Internet Lottery and Gaming Corporation entstehen. Fortan wäre sie für die Lizensierung und Einhaltung der Richtlinien zuständig. Denn der Spielerschutz wurde von Senator Expero immer wieder als Hauptgrund angeführt. Solange es keine Regulierung gibt, verweilen die Spieler auf unsicheren Webseiten. Sie geben dort ihr Geld aus, können aber im Zweifelsfall nichts davon beanspruchen. Auch besteht die Chance, dass über solche Anbieter der Geldwäsche nachgegangen wird.

Wenn der Grundstein gelegt ist, dürfte sich der Markt von selbst bereinigen. Ernstzunehmende Portale würden sich um eine Lizenz bemühen oder sich vom Markt zurückziehen, so der Wunschgedanke.

Nevada, Delaware & Co als Vorbild

Angesichts der Details des Entwurfes, scheint sich Hawaii die bisherigen amerikanischen Staaten zum Vorbild genommen zu haben, welche schon Online Glücksspiele erlauben. Die Unterschiede zu Delaware, Nevada und New Jersey sind minimal. Potentielle Unternehmen bewerben sich um eine Lizenz, welche eine Gebühr verlangt. Plus die Einhaltung gewisser Standards für das sichere Spielangebot. Weiterhin wird auf dort entstandenen Umsätze eine Steuer erhoben.

Auch möchte man sich an der Shared Liquidity mit anderen US-Staaten beteiligen. Dies ist vor allem für Online Poker wichtig. Nur so können auch die Spielerpools zusammengelegt werden. Jetzt kommt es nur noch auf die Genehmigung an.

Check Also

Wird ein Deutscher erneut Poker-Weltmeister?

Wird erneut ein Deutscher Poker-Weltmeister?

Hossein Ensan ist zur World Series of Poker (WSOP) angetreten. Seine Chancen stehen sehr gut, …