Home / Casino / Wenn Videospiele mit Glücksspielen verschmelzen

Wenn Videospiele mit Glücksspielen verschmelzen

Seit fast einem Jahr läuft die weltweite Debatte um Lootboxen. Spieler kaufen die virtuellen Kisten mit echtem Geld, ohne jedoch vorher ihren genauen Inhalt zu kennen. Dies hat einigen Spielentwicklern viel Ärger beschert, da vorwiegend Minderjährige viel Geld für Lootboxen ausgeben. Doch die fiktiven Schatztruhen scheinen noch mehr angestoßen zu haben. Politiker finden nun immer öfter Glücksspiele in Videospielen und prangern diese an.

Echtgeld-Einsatz mit ungewissem Ausgang

Wenn Videospiele mit Glücksspielen verschmelzen

Glücksspiele kamen schon in diversen Videospielen vor. Dies an sich stellt noch kein Problem dar. In der aktuellen Debatte geht es um Situationen, in denen Echtgeld eingezahlt werden kann. Dessen Verwendung ist dann kritisch zu betrachten, wenn damit an Glücksspielen teilgenommen werden kann.

Neben den Lootboxen, hat es nun auch das beliebte Videogame „GTA Online“ erwischt. Der Multiplayer-Ableger von „GTA V“ hat vor wenigen Tagen eine Erweiterung (DLC) mit Casino-Inhalten herausgebracht. Spieler können sich in eine glamouröse Spielbank begeben. Dort gibt es Slot Machines, Black Jack, Roulette und einiges mehr.

Im neuesten GTA-Spiel können Teilnehmer ihr Echtgeld gegen „Shark Cards“ einlösen. Die teuerste von ihnen kostet knappe 75 Euro und spült Entwickler Rockstar Games somit viel zusätzliches Geld in die Kasse.

Auf deutschem Boden und in einigen anderen Regionen, hat Rockstar Games jedoch vorausschauend gehandelt. Wer über die Shark Cards digitales Geld erwirbt, darf sich damit nicht ins Casino setzen. Das System trennt die GTA-Dollar und Chips voneinander.

Weil die Einschränkung aber nicht überall greift, haben schon über 50 Länder das DLC verboten.

Nah dran an einem echten Online Casino

Wenn der Spieler also Geld einzahlen und sich damit an die Tische setzen kann, grenzt dies an realem Glücksspiel. Was sehr problematisch ist, da sich viele Minderjährige in GTA tummeln.

Der einzige Unterschied ist, dass die Nutzer keine Auszahlung tätigen können. Was sie einmal investiert haben, kriegen sie nicht mehr heraus. Allerdings könnten die Inhalte dazu verleiten, es auch mal in einem echten Online Casino auszuprobieren.

Check Also

Niederlande: Legales Online Glücksspiel in den Startlöchern

Niederlande: Legales Online Glücksspiel in den Startlöchern

Schon länger ist bekannt, dass die Niederlande ihren virtuellen Glücksspielmarkt regulieren wollen. Zum 1. Juli …