Lootboxen sind Glücksspiele für Minderjährige

Lootboxen sind Glücksspiele für Minderjährige

Jugendliche erhalten heutzutage immer öfter kostenlosen Zugang zu aufwendig entwickelten Online-Spielen. Im Gegenzug gibt es dafür die Möglichkeit mit Bargeld gewisse Extras zu kaufen. Neue Waffen, Bekleidung, Logos und mehr von der fiktiven Währung, stehen dabei hoch im Kurs. Hier weiß der Käufer auch genau, was er für sein Geld erhält. So aber nicht bei den „Lootboxen“. Diese gleichen einem Glücksspiel und rufen damit die Kommissionen auf den Plan.

Belgien prangert EA und Blizzard an

Lootboxen sind Glücksspiele für MinderjährigeFür die Lootboxen bezahlt der Spieler nur einen minimalen Betrag. Im Gegenzug erhält er rein zufällig einen oder mehrere virtuelle Gegenstände. Damit würde man die Kinder und Jugendlichen zum Glücksspiel animieren. Dieser Auffassung ist nicht nur die belgische Spielkommission.

Laut der Nachrichtenseite „VTM News“, will die Behörde das Konzept der Lootbox genau prüfen. Sie hat dabei die Unternehmen Electronic Arts (EA) und Blizzard ins Visier genommen. „Das Mischen von Glücksspielen und Spielen, besonders in jungen Jahren, ist gefährlich für die psychische Gesundheit von Kindern. Das Mischen von Geld und Sucht ist Glücksspiel.“

Belgiens Justizminister Koen Geenes befürwortet ein generelles Verbot solcher Aktionen, bei denen der Inhalt vom Zufall abhängt. Ob und wann dieses jemals eintreten wird, steht in den Sternen. Doch mit diesem Weckruf beschäftigen sich vermutlich bald noch andere Länder Europas.

USA nimmt Star Wars Battlefront 2 ins Visier

Wenn wir über den Atlantik blicken, ist dieses Problem auch in den USA brandaktuell. Speziell das neue Spiel Star Wars Battlefront 2 von EA, hat es den Politikern angetan. Chris Lee hat als Mitglied des Repräsentantenhauses von Hawaii die Debatte angestoßen. Für ihn handelt es sich ganz klar um eine Form des Online Glücksspiels. Welches die Kinder und Jugendlichen zu mehr Zahlungen verleitet, obwohl sie nicht genau wissen, was sie in jeder Lootbox erwartet.

Electronic Arts hat kurz vor dem Verkaufsstart am 17. November 2017 noch reagiert. Für Echtgeld sind die Lootboxen nicht zu haben. Jedoch mit denen im Spiel verdienten Credits. Trotzdem ist das Thema nun in aller Munde und wird sicherlich seine Kreise ziehen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*