Google Play erlaubt Glücksspiel-Apps in mehr Regionen

Lange Zeit wehrte sich der Google Play Store gegen die Aufnahme von Glücksspiel-Apps mit Echtgeld-Optionen. Immerhin war die rechtliche Lage sehr unklar. Google wollte keine Grauzone unterstützen und ging lieber auf Nummer sicher. Doch jetzt ändert das Unternehmen seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs).

Google Play erlaubt Glücksspiel-Apps in mehr Regionen

Größte Änderung seit 2017

Schätzungsweise die Hälfte aller Spieler zockt heute schon mit dem Smartphone oder Tablet PC. Die Beliebtheit der Endgeräte dürfte nicht abreißen, sondern noch weiter wachsen. Daher ist die Entscheidung von Google genau richtig.

Einen ersten Vorstoß wagte der App Store für Android-Geräte bereits in 2017. Seitdem können Echtgeld-Apps mit Glücksspielinhalten in Frankreich, Großbritannien und Irland heruntergeladen werden. Für Brasilien schaltete der Play Store zumindest Lotterien und Wetten auf Pferderennen frei. Nur in diesen Ländern konnte bisher uneingeschränkt gesetzt werden. Zumindest im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben.

Die Änderungen der AGBs treten nun zum 1. März 2020 in Kraft. Mit dabei sind Deutschland, die USA, Dänemark, Norwegen, Spanien und Finnland. Ebenso Schweden, Japan, Mexiko, Neuseeland, , Rumänien, Australien, Belgien, Kanada und Kolumbien. Insgesamt zählt die Liste 15 neue Regionen, in denen Google Play künftig Glücksspiel-Apps mit Echtgeld-Inhalten zulässt.

Lizenzen müssen vorhanden sein

Allerdings wird Google Play weiterhin ein sehr strenges Auge auf die Apps haben. Demnach werden nur jene Anwendungen freigeschaltet, welche im jeweiligen Land über eine gültige Lizenz verfügen. Somit ist es vom Gesetzgeber abhängig, ob die App über den Android Store verfügbar sein wird. Ist dies nicht der Fall, bleibt nur die bisherige Lösung. Der Anbieter stellte den Download selbst auf seiner Webseite bereit.

Google geht hierbei deutlich strenger vor als Apple. Nutzer von iPhone und iPad kennen derartige Einschränkungen nicht oder nur bedingt. Alle Glücksspiel-Apps dieser Art müssen mit „Adult Content“ gekennzeichnet sein. Inklusive Informationen zum verantwortungsvollen Spielen. Gerade für Deutschland, mit seinem bevorstehenden Glücksspielstaatsvertrag, ist diese Änderung sehr relevant. Somit können lizensierte Anbieter deutlich mehr Nutzer erreichen. Jedoch befürchten Kritiker, dass Google Play in naher Zukunft weitere Vorschriften machen könnte. Damit die Apps bspw. bestimmten optischen oder technischen Ansprüchen genügen.

Check Also

Deutschlands Glücksspielstaatsvertrag rückt näher

Deutschlands Glücksspielstaatsvertrag rückt näher

Jetzt soll es endlich klappen. Was in 2012 so kläglich scheiterte, visiert die Bundesregierung nun ernsthaft an. Das kommt auf die Spieler zu.