Darum kann Bayern München Real Madrid in der Champions League schlagen

Mit Hochspannung warten die Fußballfans auf das Traumhalbfinale in der Champions League zwischen dem FC Bayern München und Real Madrid am 17. und 25. April. Während sich die Münchner gegen Olympique Marseille mit 2:0 und 2:0 durchsetzte, siegten die Königlichen gegen den zypriotischen Underdog 3:0 und 5:2. Auch wenn die Verantwortlichen des FC Bayern unisono den Madrilenen die Favoritenrolle zuschieben, haben Ribery, Gomez und Co. gute Chancen das Finale Dahoam gegen den Sieger aus Chelsea London und Titelverteidiger FC Barcelona zu erreichen.

Real Madrid: Mourinho hat aus Zikustruppe ein Team geformt

2009/10 gewann Inter Mailand die Champions League. Erst schaltete man den übermächtigen FC Barcelona aus, um im Finale gegen den FC Bayern zu siegen. Garant des Erfolges war Trainer Jose Mourinho, der nach diesem Triumph zu Real Madrid wechselte. In den zwei Jahren hat „The spezial one“ aus einer Ansammlung königlicher Topstars ein europäisches Spitzenteam geformt, das anscheinend nur noch vom FC Barcelona geschlagen werden kann.
In der Gruppenphase der Champions League hat Real Madrid gegen Lyon, Amsterdam, Zagreb alle sechs Spiele gewonnen. Einzig bei ZSKA Moskau im Achtelfinalhinspiel siegten die Königlichen aufgrund eines Treffers in letzter Minute nicht. Auch national ist Real Madrid seit dem Aus in der Copa del Rey gegen den FC Barcelona am 18. Januar ungeschlagen und führen mit 9 Punkten vor dem katalanischen Erzfeind die Tabelle der Primera Division an. In den direkten Duellen der Europa League erlebten Schalke 04 und Hannover 96 gegen zwei spanische Mittelklasseteams Bilbao und Atletico wie strak die spanische Liga ist.
Wenn es Schwächen bei Real Madrid gibt, sind die eindeutig in der Defensive zu suchen. Neben dem bulligen Innenverteidiger Pepe fehlt ein zweiter Topmann. Stattdessen rückt Sergio Ramos ins Zentrum und Arbeloa müsste die Kreise von Ribery einengen. Gespannt darf man auf das Duell von Robben gegen den giftigen Marcelo sein. Auch das defensive Mittelfeld mit Xabi Alonso und Khedira zeigt Schwächen, wenn man sie unter Druck setzt.
Größtes Problem jedoch ist Jose Mourinho selbst. Bleibt er über die Saison bei Real Madrid oder wechselt er nach England, etwa zu Manchester City? Zuletzt war es zwischen Mourinho und Torwartlegende Casillas zu Differenzen gekommen.

Bayern München in der Champions League besser

Im Gegensatz zu Real Madrid musste der FC Bayern München in dieser Saison schon häufiger mit dem Druck des Gewinnenmüssens umgehen. In der Todesgruppe der Champions League gegen Hochkaräter wie den SSC Neapel und vor allem Manchester City setzten sich die Bayern ebenso durch wie beim „Schicksalsspiel“ gegen den FC Basel oder im Pokal in Gladbach.
Zudem scheint es so, dass etwa Manuel Neuer, wenn er in der Champions League von Anfang gefordert wird, stärkere Leistungen bringt als in der Bundesliga. Erinnert sei nur an seinen Auftritt im Halbfinale der Champions League 2010/11 für Schalke 04 gegen Manchester United.
Fraglich wird sein, wie defensiv Real Madrid in der Allianz Arena spielen wird? Bekommt die Offensivpower des FC Bayern München mit 11-Tore-Gomez genügend Platz, können Robbery auch gegen Real Madrid ein Feuerwerk abbrennen.

Was meint Ihr, kann Bayern München Real Madrid ausschalten?

Check Also

Hacker der britischen Lotterie erhält Haftstrafe

Die großen Lotto-Gewinner um den Jahreswechsel herum

2019 hat begonnen und rund um den Jahreswechsel gab es ein paar Glückspilze, welche bei …