Home / Magazin / Giftiger FC Bayern München ringt Real Madrid mit 2:1 nieder

Giftiger FC Bayern München ringt Real Madrid mit 2:1 nieder

Durch ein Last-Minute-Tor von Mario Gomez besiegte Bayern München im Champions League Halbfinale mit 2:1 Real Madrid. Statt des erhofften Traumfußballs boten zwei der besten Mannschaften Europas ein intensives Kampfspiel. 3:6 Gelbe Karten sprechen eine deutlich Sprache über den Spielverlauf. Hinzu kommt, dass Reals Marcelo für sein rüdes Foul gegen Thomas Müller eigentlich vom Platz gestellt hätte werden müssen. Aber auch der FC Bayern zeigte sich anders als im Meisterschaftsduell gegen Borussia Dortmund von seiner bissigsten Seite.

Ribery und Gomez erkämpfen sich Tore

Vor dem Traumhalbfinale gegen Real Madrid hatte Jupp Heynckes von seinen Bayernspieler vor allem Aggressivität gefordert. Und wenn selbst Arjen Robben wegen überhartem Einsatz verwarnt wird und Philipp Lahm, der in seiner Karriere kein Dutzend Foulspiele begangen hat, am Anfang des Spiels Cristiano Ronaldo „umsenst“, wird deutlich, dass die Münchner Starkicker die Marschroute ihres Trainers konsequent umsetzten.
Wie schon beim 2:0 gegen Manchester City in der Gruppenphase der Champions League zeigte besonders Frank Ribery außer tollen Dribblings sein Kämpferherz. Kein Wunder, dass ihm das 1:0 gelang. Auch das entscheidende Tor von Mario Gomez war ein Produkt des Willens. Nach einer ersten Halbzeit, nahezu ohne Ballkontakt, erkämpfte sich der Torjäger des FC Bayern trotz der Abwehrhünen Ramos und Pepe eine Torchance nach der anderen und erzielt sein nunmehr 12. Treffer in der Champions League.

Grätschen Gustavo zermürbt Real

Auch wenn Thomas Müller nach dem Sieg erklärte, durch die Bissigkeit sei die spielerische Struktur des FC Bayern München manchmal zu kurz gekommen, kam Real Madrid kaum ins Spiel und hatte überraschend wenig Torchancen.
Ein Star des Spiels war deshalb nach einer schwachen Anfangsphase auch Luiz Gustavo. Der spindeldürre Brasilianer setzte eine Blutgrätsche nach der anderen an. Statt jedoch seinen Gegenspieler krankenhausreif zu foulen, gewann er im Mittelfeld beinahe jeden Zweikampf. Wenn Gustavo zudem noch über die spielerische Klasse etwa eines Ze Robertos verfügen würde, wären vielleicht noch mehr Angriffe des FC Bayern gegen Real Madrid von Erfolg gekrönt gewesen.
Im Rückspiel des Champions League Halbfinales wird Gustavo noch mehr Arbeit im defensiven Mittelfeld bekommen. Hoffentlich wird dann der gestern blasse Bastian Schweinsteiger an seiner Seite ebenfalls eine derartige Top-Leistung bringen. Denn nur so können der FC Bayern München im Bernabeau-Stadion bestehen und das Finale dahoam erreichen.

Check Also

Pannen bei Glücksspiel-Anbietern mehren sich

Die großen Lotto-Gewinner um den Jahreswechsel herum

2019 hat begonnen und rund um den Jahreswechsel gab es ein paar Glückspilze, welche bei …